facebook
Drucken
Seite mailen
Martha Schultz: Kreativer Tausendsassa

Von der Gipfelglück-Spa-Suite mit Outdoor-Whirlpool und Sauna hoch oben am Berg über das familieneigene Golfresort mit Blick auf die Greens bis hin zu einfachen Unterkünften für Schülergruppen auf Skiwoche: Elf Häuser sowie rund 1.500 Betten umfasst das Hotel-Imperium der im Zillertal ansässigen Familie Schultz. Und dazu kommen noch mehrere Skigebiete in Tirol und Kärnten, die Martha Schultz und ihren Bruder Heinz zum Big-Player auf dem  österreichischen Tourismusmarkt machen. Während er sich eher um die Finanzen kümmert, ist sie die Frau fürs Kreative und Konzeptionelle. 

Ihr Geheimrezept auf dem Weg zum Gipfel? „Immer wieder neue Wege zu gehen und sich nicht beirren lassen.“ So hat sie es auch damals getan, als sie entgegen aller Ratschläge die Kristall- und die Wedelhütte im Skigebiet Hochzillertal-Kaltenbach errichten ließ. Gourmet-Restaurants mit Weinkeller und 5*-Suiten mit Spa am Berg? Das braucht kein Mensch, sagten die Kritiker – und hatten damit Unrecht, denn inzwischen sind die beiden Luxus-Lodges stets Monate im Voraus ausgebucht und zählen sogar Bundespräsidenten zu ihren Stammgästen.

Nicht weniger mutig präsentiert sich auch das jüngste Projekt der Schultz-Gruppe: Das Gradonna Mountain Resort eine radikal moderne Luxusanlage aus heimischen Hölzern und schwarzem Glas, die das Bergsteigerdörfchen Kals am Großglockner aus dem Dornröschenschlaf erweckt hat. Sie besteht aus 40 Chalets und einem elf Stockwerke in den Alpenhimmel ragenden Hotelturm, der neben 100 Zimmern auch einen erstklassigen Spa-Bereich beherbergt.

Noch höher hinaus wagen sich die Geschwister Schultz dann 2019. Bis dahin soll nämlich eine neue Seilbahn mit bis zu 900 Metern Bodenabstand fertig sein, die ihre beiden Skigebiete Hochzillertal und Spieljoch / Hochfügen miteinander verbindet.

Weitere Informationen finden Sie auf www.schultz-ski.at

facebook
Drucken
Seite mailen